ANLAGE-VERFAHREN  IM  ÜBERBLICK

 

    IHRE FRAGEN
 und WÜNSCHE ?


Anruf oder E - Mail

Investitionen in überlegene Wirtschaftsgüter
 


BESCHAFFUNG und F INANZIERUNG besonderer

  ERTRAGSTARKER SACHWERTE :

Die sich nämlich in WUCHS, AUFSTELLUNG und ZUSCHNITT allesamt EIGNEN müssen, Ihr Vermögen DAUERHAFT zu WAHREN und zu MEHREN -


durch EINTRÄGLICHE NUTZUNG für Produktion, Vermietung oder Handel; vielfach auch


durch nachhaltige WERTSTEIGERUNG.

Unverzichtbarer Mutterschoß und KENNZEICHEN so einer zuverlässigen Eignung ist der TRAGFÄHIGE und BLEIBENDE - WEIL MEHRSCHICHTIG VERWURZELTE - BEDARF :         


Daß ZAHLREICHE auch ihrerseits schwer zu erschütternde wirtschaftliche und gesellschaftliche Bereiche

die hergestellten Güter oder Leistungen TÄGLICH BRAUCHEN um selber gedeihen und bestehen zu können !

 


Z
u den GEWINNBRINGENDSTEN und WACHSTUMSSTÄRKSTEN Wirtschaftszweigen - in denen überdies DEUTSCHLAND nach Leistung und Umfang wie auch Umsatz mit großem Vorsprung den Weltmarkt anführt ! - gehören die


SCHIFFFAHRT, und zwar Bereederung und Finanzierung namentlich von CONTAINER- und MEHRZWECK-SCHIFFEN, auf denen nämlich der ÜBERWIEGENDE TEIL ALLER WELTHANDELS-GÜTER verfrachtet wird; sowie die         


Stromerzeugung aus WINDKRAFT - obschon lediglich als Speerspitze für Ausbau und Nutzung SÄMTLICHER ERNEUERBARER ENERGIEN und UMWELT-TECHNOLOGIEN. Ohne ELEKTRISCHEN STROM läuft nämlich zu Hause, im Betrieb wie auf der Straße buchstäblich nichts:

Ganz wie schon die WELTWEITE FRACHT-VERSCHIFFUNG so waltet darum auch unsere ALLZWECK-ENERGIE als  - überdies kaum je zu entwertendes -
BARGELD UNTER DEN SACHWERTEN !

Einen einsamen Rang unter den BESTÄNDIGSTEN und UNERSETZLICHSTEN Anlage-Gütern besitzen zudem


Schaffung und Erhalt LEBENSWERTEN WOHNRAUMS, in gesunden Maßen auch anderer ausgesuchter, werthaltiger IMMOBILIEN. Eine herausragende Rolle spielen DENKMALGESCHÜTZTE Gebäude oder solche in SANIERUNGSGEBIETEN.

 


Besonders in diesen Kern-Segmenten PRÜFEN und BESCHAFFEN wir sowohl handverlesene GANZE OBJEKTE wie


HANDELS- oder FORSCHUNGSSCHIFFE,


WINDPARKS, GEOTHERMIE-, BIOGAS- oder SOLAR-ANLAGEN,


WOHN- oder GESCHÄFTSHÄUSER, Eigentumswohnungen oder Grundstücke;

wie auch BETEILIGUNGEN an ANLEGER-GEMEINSCHAFTEN, an


PRIVATE PLACEMENTS, an


KOMMANDITGESELLSCHAFTEN, GbRs oder anderen treuhänderisch verwalteten FONDS :


Anwendergerecht GESTÜCKELT für große, mittlere oder kleine Einlagen.

 


E
 RLÄUTERUNGEN und ausgewählte ANGEBOTE

FINDEN SIE :

Hier links vor Ihnen im BLAUEN NAVIGATIONS-BAND; eben so


in der HAUPT-AUSWAHL unserer Website, die Sie immer über den Kompaß "INHALT" ganz OBEN links erreichen, sowie


jederzeit auf ANFRAGE  -  über den Kompaß "KONTAKT" ganz oben RECHTS gleichfalls allzeit zur Hand.

Bitte nutzen Sie auch unsere


S O F O R T - A U S K U N F T :

 0 3 0 - 2 8 2 4 1 9 0

Kernzeit von 1500 bis 2230 !

 


Den besonderen WERT und STELLENWERT der unterschiedlichen ANLAGE-VERFAHREN für Aufbau und vorausschauende STEUERUNG Ihres Vermögens-Gefüges

erörtern wir in der Abhandlung

" ÜBERGREIFENDE ANLAGE-STRATEGIE ".

 

 
Unternehmerische Anlagen
 


INVESTITIONSGÜTER wie Schiffe, Kraftwerke oder Gebäude erwirtschaften ihre Einnahmen vorrangig als Träger und ARBEITSMITTEL vollwertiger BETRIEBE :

Erst aus der FRUCHTBAREN VERWENDUNG ziehen sie ihre Gewinne, aus wirklicher EIGENER WERTSCHÖPFUNG .

 


Mit solchen UNTERNEHMERISCHEN SACHWERTEN bieten wir Ihnen deshalb auf Wunsch immer auch eine befugte BETRIEBSFÜHRUNG an:

Verantwortliche BEREEDERUNG, TECHNISCHE und KAUFMÄNNISCHE LEITUNG einschließlich VERMARKTUNG, dazu umfassende Beratung und Vertretung wie auch Hausverwaltung durch bewährte Fachkräfte, deren BEFÄHIGUNG und Erfolge wir Ihnen stichhaltig NACHWEISEN.

 

Beteiligung


Für BETEILIGUNGEN an unternehmerischen Betrieben werden hauptsächlich GESCHLOSSENE FONDS eingerichtet :

ANLEGER-GEMEINSCHAFTEN, die im Zuge ihrer Einfindung die Mittel zur Anschaffung der ausgewählten Wirtschaftsgüter sammeln - und folglich für weitere Beitritte GESCHLOSSEN werden sobald die benötigten Gelder eben vollzählig sind.

 


Dazu besorgen die gängigen Beteiligungsgesellschaften gleich mit dem ERWERB auch BETRIEB und VERWERTUNG ihrer Anlage-Güter schon als vertraglich geschnürtes Leistungspaket. Während über alle wesentlichen Schritte und Maßnahmen solcher Gemeinschafts-Unternehmen einzig die ANTEILS-EIGNER selber ENTSCHEIDEN, auch über Bestellung und Entlassung der Geschäftsführung, sind sich nichtsdestotrotz die Fonds-Anteile ganz einfach durch Zeichnung einer Beitritts-Erklärung zu erwerben; ebenso bleibt es jedem Anleger von da an sogar unbenommen, sich auf sämtlichen Gesellschafter-Versammlungen übrigens ohne Mehrkosten durch den Treuhänder vertreten zu lassen, um genüßlich im Bette liegend, notfalls auch am Strand, seine Ausschüttungen zu empfangen.

Ist der Fonds als KOMMANDITGESELLSCHAFT gestaltet, so steht man unter dem Schirm einer Komplementärin, die alleine die unbeschränkte persönliche Haftung auf sich nimmt. Hierdurch kann dann kein privater Anleger über die gezeichnete Kapital-Einlage hinaus in irgend einer Weise belangt werden.

 
Wertpapier - Investment
 


WERTPAPIERE sind vornehmlich zum Zwecke des flotten und einheitlich geregelten HANDELS verbriefte Anrechte auf allerlei Vermögens-Gegenstände, die insgemein sehr vielen VERSCHIEDENEN GATTUNGEN angehören können.

Womit sich denn auch äußerst UNTERSCHIEDLICHE ZWECKE erreichen lassen:

 



Die AKTIE beinhaltet einen SACHWERTEN Teilbesitz an UNTERNEHMEN, in deren Aufbau und Vorgänge der Inhaber allerdings kaum einen ähnlich gründlichen Einblick erhält wie bei echten unternehmerischen Anlagen die er eigenständig erwirbt und leitet, oder an deren Schaffung er sich doch von der Wiege an beteiligt.

Mit den Umsätzen und den GEWINNEN, die man sich von einer Aktiengesellschaft ALLGEMEIN ERWARTET, kann auch der MARKTPREIS oder KURS ihrer Anteil-Scheine erheblich SCHWANKEN - frei nach dem Spiel von Angebot und Nachfrage. Gerade in der Aussicht auf eine ausgiebige WERT-STEIGERUNG liegt sogar das ERSTRANGIGE ZIEL der Aktien-Anlage, dahin führt der HANDEL als ihr gängiger Weg. Die tatsächlich ausgeschütteten GEWINN-DIVIDENDEN spielen hiegegen eher schon die zweite Geige.


Die ANLEIHE, auch RENTEN-PAPIER oder SCHULDVERSCHREIBUNG genannt, beurkundet im Grunde ein rechtschaffenes DARLEHEN das man dem Aussteller einst überlassen hat, samt dem Anspruch auf RÜCKZAHLUNG und VERZINSUNG.

Dieser ZINS-ERTRAG, die eigentliche RENTE, gibt im Konzert der Anleihen auch eindeutig den Ton an : So lange die Zahlungsfähigkeit des Schuldners nicht in Frage steht, verändert sich der HANDELSWERT einer Rente lediglich innerhalb derjenigen BANDBREITE, die der Vergleich und ABGLEICH der bis zur End-Fälligkeit der Ausleihung NOCH ZU ERWARTENDEN ZINSEN mit denen anderer Papiere vorgibt, namentlich mit denen der - stets im Kielwasser der gerade gültigen Leitzinsen - NEU AUFGELEGTEN Anleihen.


Unter dem Begriff GELDMARKT-WERTE faßt man inhaltlich den Renten sehr ähnliche GUTHABEN zusammen, meist schlichte BANK-EINLAGEN oder TERMINGELDER, die aber auf Grund ihrer entweder STÄNDIGEN ABRUFBARKEIT oder doch sehr KURZ gehaltenen restlichen LAUFZEITEN - zudem auch ob ihrer ohnedies recht bescheidenen Verzinsung - KAUM NOCH NENNENSWERTE KURS-SCHWANKUNGEN erfahren.

So liegt der Tenor der geldmarktnahen Anlagen auf ihrer STETEN WERTHALTIGKEIT zur allzeitigen Verfügung ohne marktbedingte Einbußen.

Weitere IN ÖFFENTLICHEN MÄRKTEN GEHANDELTE PAPIERE sind GENUSZSCHEINE, WANDEL-ANLEIHEN, dazu die sogenannten DERIVATE wie TERMIN-KONTRAKTE oder FUTURES und OPTIONEN, sowie noch etliche Sonderlinge und Mischlinge.

Offensiv gelenkte sogenannte HEDGE-FONDS nutzen insbesondere Derivate, aber auch Leer-Verkäufe bloß geliehener Titel, die man nach einem erwarteten Rückgang erst billiger neu einkauft bevor man sie dann wieder zurückgibt, um aus kurzfristigen Schwenks und vor allem auch aus FALLENDEN MÄRKTEN flotte Kurs-Gewinne abzuschöpfen.

 

Breitband-Positionierung


INVESTMENT-FONDS lautet die gängige Bezeichnung für GESTEUERTE SAMMEL-VERMÖGEN, die vornehmlich WERTPAPIERE, mitunter aber auch andere Wirtschafts- und Handelsgüter wie Rohstoffe, Immobilien oder Edelmetalle FORTWÄHREND EINKAUFEN und nach ihren jeweiligen strategischen und taktischen Erwägungen entweder HALTEN oder wieder VERKAUFEN.

 


Die meisten dieser Sammel-Vermögen sind als OFFENE FONDS aufgelegt, ohne bestimmte Vorgaben kaufen sie für die zufließenden Anleger-Gelder jederzeit weitere als lohnend eingestufte Titel. Demgemäß lassen sich auch die Fonds-Anteile einfach zu den börsentäglich ermittelten Ausgabe- und Rücknahme-Preisen beliebig erwerben und wieder verkaufen.

Der entscheidende Vorzug der FONDS-ANLAGE liegt in der breiten Streuung auf eine VIELZAHL VERSCHIEDENER EINZELWERTE oder sogar WERTPAPIER-GATTUNGEN. Eine fähige Vermögens-Verwaltung vermag damit aufstrebende Markt-Bewegungen in tief gestaffelter Abstützung einzuspannen ohne dafür übergewichtige Abhängigkeiten eingehen zu müssen.

Gerade ob dieser so wertvollen FORTWÄHRENDEN AUSLESE arbeitet der offene Fonds doch an sich und bereits im Ansatz stets als BLIND POOL  -  eine unvermeidliche Schattenseite zumindest für die angemessene BEWERTUNG eines jeden angebotenen Produkts, wo man ja letztlich immer die Qualität genau der KÜNFTIGEN Management-Entscheidungen zu beurteilen hat.

Allen Anlegern, die sich nicht gerade hauptberuflich mit den vielschichtigen Vorgängen an den Börsen befassen und zugleich noch über ausreichend Vermögen verfügen, mit dem sich innerhalb ihres Wertpapier-Stocks eine befriedigende Auffächerung verwirklichen ließe, empfehlen wir mit allem Nachdruck die Nutzung sorgfältig ausgewählter Fonds etwa von Sarasin, DWS, Threadneedle, Franklin Templeton, Nordea, ACM und noch einigen anderen. Die oft bejammerten Kosten für die Betreuung rund um die Uhr von in Wahrheit meist nur wenigen Prozent oder gar Promille nehmen sich nachgerade dürftig aus im Vergleich zu den Werten, die selbstbewußte Performance-Cracks gerade in den letzten Jahren tollkühn in den Wind geschossen haben.

Zumal die vom reinen Ertrag her gewiß wenig berauschenden GELDMARKT-FONDS, zum Teil auch bodenständig ausgelegte RENTEN-STÖCKE, sind ein ungemein WERTVOLLES WERKZEUG zur sinnvollen und BEDARFSGERECHTEN Einstellung Ihrer allemal unentbehrlichen RÜCKLAGEN für den JEDERZEITIGEN oder KURZFRISTIGEN ZUGRIFF. Erst durch ausreichende Vorräte und Notgroschen SCHÜTZEN Sie nämlich auch Ihre hoch einträglichen langfristigen Verfügungen, ob nun Aktien-Anlagen, unternehmerische Beteiligungen oder gar eine tüchtig beliehene Eigentumswohnung, vor der Verlegenheit einer vorzeitigen Veräußerung zu nachteiligen Bedingungen !

 
Private Equity
 


ANSCHUB-KAPITAL oder P RIVATE EQUITY ist ein Sammel-Begriff für BETEILIGUNGEN AN AUFSTREBENDEN UNTERNEHMEN außerhalb des Börsen-Handels oder noch vor einem Börsengang.

 

Während es bei den echten unternehmerischen Vorhaben im Kern um die eigenständige Anschaffung und Verwertung eines ausgesuchten WIRTSCHAFTSGUTES geht, versteht man unter Private Equity hauptsächlich den VORÜBERGEHENDEN EINSTIEG PRIVATER KAPITALGEBER, mit deren Mitteln eine bestimmte Marktstellung erreicht werden soll. An Stelle der engen Bindung an den mit dem Eigenkapital erworbenen SACHWERT tritt hier die Auswahl eines leibhaftigen MARKT-TEILNEHMERS als Ausgeburt seiner besonderen Verfahren, seiner Marke und Mannschaft, deren Entwicklung man begleitet und fördert bis die gesteckten Ziele erreicht sind - namentlich der beherrschende Zweck der WERT-STEIGERUNG !
 

Hiernach unterscheidet man


WAGNIS-KAPITAL oder VENTURE CAPITAL, mit dem man in Seed-Finanzierungen bereits die Gründung eines Unternehmens ermöglicht oder im nächsten Abschnitt der Early Stage dann den ersten Markt-Auftritt und die anfängliche Selbsterhaltung in Gang setzt, vom


WACHSTUMS-KAPITAL, das auf einer anschließenden Aufbau- oder Mezzanin-Stufe die Erweiterung bereits flotter Wirtschaftsbetriebe verfolgt, von der Aufnahme und Ausweitung der Massen-Fertigung über die Erschließung neuer Geschäftsfelder bis hin zu Übernahme, Aufkauf und Verkauf eigener oder anderer Einheiten.

Mannigfache feinere Abstufungen und schillerndere Bezeichnungen werden allenthalben ohne durchgängige Übereinstimmung dennoch mit beschwingtem Eifer gehandelt.

 

Vorgehensweise

Die BETEILIGUNG mit privatem EQUITY-KAPITAL erfolgt nur selten als Kommanditist wie im eigenen Unternehmen, sondern bevorzugt über Stille Beteiligungen, meist als Atypischer Stiller Gesellschafter, oder in Gestalt von Genußrechten; mitunter aber ebenso als Aktionär, ob nun mit öffentlich handelbaren Inhaber-Papieren oder auch mit Namensaktien.

 


Die GEWINNE der Geldgeber werden in der Regel nach einigen Jahren dadurch eingeholt, daß man die Beteiligung oder auch das ganze Geschäft WIEDER VERKAUFT, oftmals an der Börse, an die treibenden Führungskräfte selber oder auch an Mitbewerber.

 

Hierin zeigt sich die gleichzeitige Verwandtschaft der auf Wagnis- oder Wachstums-Gewinne gerichteten Unternehmens-Beteiligung mit dem Aktien-Handel, die jedoch ursächlich in der entscheidenden Zielsetzung einer absehbaren WERT-STEIGERUNG und ihrer umgehenden Abschöpfung durch Verkauf wurzelt.
 

Auswahl


Auf dem oft sehr kurzen Weg einer wirkungsvollen Neu-Aufstellung mit anschließendem Verkauf eines durchgreifend aufgewerteten Wirtschaftsgebildes wurden bislang bereits überragende Gewinne erzielt, selbst im Schnitt liegen die Rückflüsse auffallend hoch. Ohne das Faustpfand eines kapitalen, auf Herz und Nieren durchleuchtbaren Sachwerts lassen sich empfindliche Verluste auf der anderen Seite schwer ausschließen.

Um sich also hinreichende Aussichten auf möglichst noch über dem Schnitt liegende Erträge ohne gleichzeitige Ausbreitung vermeidbarer Angriffsflächen zu schaffen, sollte tunlichst eine VERTEILUNG auf wenigstens sechs oder sieben, besser aber ein bis zwei Dutzend gänzlich UNTERSCHIEDLICHER POSITIONEN in's Auge gefaßt werden. Wogleich es allwohl wenig ratsam wäre, hierfür vielleicht mehr Mittel zu binden als man im schlimmsten Fall eben noch verschmerzen könnte.

 

Es gibt in der Tat nur wenige Wirtschaftszweige, die sich auf ähnliche Wachstumskraft, allseitige Unentbehrlichkeit, überschaubare und einheitliche Verwertung und insgemein fürwahr eingefleischte Universalität stützen können wie Seegüter-Verkehr, Strom-Erzeugung oder Bauwesen. In den meisten Märkten lassen sich Erfolg und Gelingen deutlich schwieriger voraussagen, stichhaltige Bewertungen bedürfen jedenfalls der sorgfältigen Sichtung und Auslese durch sachkundige Fachleute, die immer mit dem jeweiligen Geschäftsfeld und seinem Markt gründlich vertraut sind.

Zumeist empfiehlt es sich, für Private-Equity-Investitionen auf spezialisierte Fonds und selbst Dach-Fonds zurück zu greifen, die von sattelfesten Wirtschaftsberatern gesteuert werden, welche dabei oftmals nicht bloß die für einen lohnenden Einstieg geeignetsten Unternehmen auswählen, sondern dort auch fortwährend die vorgenommenen Fortschritte prüfen und die Verantwortlichen mit Rat und Tat unterstützen, zuweilen auch mit dem erforderlichen Nachdruck.
 
Rente und Rendite
 


Der regelmäßige bis lebenslange BEZUG EINER RENTE ist unsere WICHTIGSTE STÜTZE in jenen Zeiten, wo wir NICHT IN DER LAGE sind, das benötigte Einkommen für uns selber oder auch für unsere ANGEHÖRIGEN mit dem Einsatz der EIGENEN ARBEITSKRAFT zu verdienen:


Wegen vorgerückten ALTERS,


wegen ANGEGRIFFENER GESUNDHEIT - oder


wegen endgültigen ABLEBENS.

 

Die Erreichung des RUHESTANDS-ALTERS ist zum Glück der mit Abstand HÄUFIGSTE und auch beliebteste Anlaß, das beizeiten erworbene Ruhegeld in Anspruch zu nehmen.

Anders als bei der reinen ABSICHERUNG gegen die Folgen einer möglichen Berufsunfähigkeit oder auch des frühzeitigen Verscheidens, wo die einzelnen Betroffenen ihre Leistungen ja aus den gesamten vorsorglichen Einlagen auch der am Ende vom Unglück Verschonten erhalten, muß man für die doch der großen Mehrzahl winkenden Jahre nach dem Berufsleben so gut wie den ganzen Bedarf auch wirklich selber zu Stande bringen. Von den wenigen früh Verstorbenen gibt es für die Langlebigen auch nicht annähernd so viel zu erben wie den Berufsunfähigen oder gar den Witwen und Waisen von den zahlreichen gesund Gebliebenen bleibt.
 

Renten-Kapital


Die ANSPARUNG, SICHERUNG und MEHRUNG des


REGULÄR benötigten RENTEN-KAPITALS ist die WEITAUS AUFWENDIGSTE AUFGABE der Renten-Versicherer :

E twa 200 MONATSRENTEN braucht es bei einem Eintritt in den Ruhestand so um das 65. Lebensjahr, um mit einer VORSICHTIG ANGESETZTEN VERZINSUNG jedem Berechtigten eine LEBENSLANGE ZAHLUNG zu sichern.

 

Dabei kommen die Leistungs-Bezieher erst gegen Ende 80 in die Lage, für ihre unbefristete Versorgung zunehmend auch Hinterlassenschaften der früher Gegangenen heran zu ziehen.
 

Kapital-Erträge


Der WESENTLICHE VORZUG der KAPITALGEDECKTEN RENTENVERSICHERUNG liegt nun darin, daß bei einer EINTRÄGLICHEN ANLAGE der über Jahrzehnte angesammelten Mittel die Versicherten selber bloß EIN DRITTEL oder gar nur ein Viertel des zu Renten-Beginn benötigten Kapitals TATSÄCHLICH EINZUZAHLEN brauchen.


Die GÜTE oder eben SCHWÄCHE eines VERSICHERUNGS-UNTERNEHMENS und seiner ANGEBOTE zeigt sich darum in erster Linie darin, wie trefflich oder mangelhaft man dort im Stande ist, die Einlagen der Beitrags-Zahler AUF DAUER nicht bloß GEWISSENHAFT ZU SICHERN, sondern noch derart GEWINNBRINGEND ANZULEGEN, daß die hier greifende Hebel-Wirkung eine spürbare ERHÖHUNG DER VERSORGUNGS-LEISTUNG zu bewerkstelligen vermag.

 

Im Grunde stellt sich ja für jeden Zweig des Versicherungs-Wesens die nämliche unentrinnbare Aufgabe, den DECKUNGS-STOCK, den man für die Bestreitung auch heftigerer Schadensfälle ständig vorhalten muß, möglichst einträglich anzulegen, anstatt die schönen Millionen und Milliarden auf einem öden Giro-Konto dahin altern zu lassen. Einzige Ausnahme sind die gesetzlichen Renten-Versicherer und Krankenkassen, denn die haben keinerlei Deckungs-Kapital zum Vermehren, sondern stehen allezeit im Hemd da wie der Gesetzgeber sie schuf.
 

Versorgung und Gefahrenschutz


Die klassische PRIVATE RENTENVERSICHERUNG wie auch LEBENSVERSICHERUNG unterhält für die RÜCKDECKUNG ihrer LEISTUNGS-VERPFLICHTUNGEN solch einen herkömmlichen KAPITALSTOCK.

Damit erzielt die Versicherungsgesellschaft den beständigen WERT-ZUWACHS, den sie ihren Einzahlern ZUSICHERT und auch über die vertraglichen Gewährleistungen hinaus weitergibt, hauptsächlich durch verzinsliche Anleihen, ergänzt durch Aktien, vielleicht einige unternehmerische Beteiligungen, Immobilien und Geldmarkt-Werte:

Also gar nicht viel anders als ein INVESTMENT-FONDS
 !


Die FONDSGEBUNDENE LEBENS- und RENTEN-VERSICHERUNG bietet ihren Kunden keine grundsätzlich anderen ERTRAGS-QUELLEN, sondern vielmehr die Möglicheit, anstatt des für alle Versicherten GEMEINSAM verwalteten Anlage-Stocks ihr DECKUNGS-KAPITAL SELBER AUSZUWÄHLEN und in einem EIGENEN SONDER-DEPOT zu halten, worin sich dann in der Regel ganz rechtschaffene, marktübliche INVESTMENT-FONDS befinden.

Auf diese Weise hat der versicherte Depot-Inhaber die Gelegenheit, vorzüglich durch einen verstärkten Aktien-Anteil auch erheblich höhere Gewinne zu erzielen als die bodenständiger gestalteten Gemeinschafts-Anlagen der Versicherungs-Unternehmen. Dafür übernimmt aber auch niemand so gerne eine verbindliche Garantie für den wirtschaftlichen Erfolg seiner freien Entscheidungen.


Wo zur zentralen Ansparung für den planmäßigen Ruhestand eine flankierende ABSICHERUNG gegen besondere GEFAHREN wie BERUFS-UNFÄHIGKEIT, SCHWERE KRANKHEIT oder TOD tritt, für die der Versicherer also VERBINDLICH GERADE STEHEN muß, da braucht man alleine schon deshalb für diese VORBEUGE-BAUSTEINE immer GEMEINSCHAFTLICHE KAPITAL-RÜCKLAGEN nach den eigenverantwortlichen Maßgaben der dafür schließlich haftenden Versicherungs-Unternehmen.

Wo zudem ja noch keiner im Vorhinein weiß, wer denn einmal die für den Schadensfall vorgesehenen Leistungen bekommen wird, kann man auch niemaden billig um seine Meinung fragen, wie die ihm später erst zustehenden Einzahlungen seiner Mitversicherten bis dahin zu verwalten sind - noch weniger aber letztere, wie man die Mittel besorgen soll, aus denen am Ende doch wieder die Ansprüche anderer befriedigt werden müssen.

 

Versicherungs-Gattungen

RENTEN-VERSICHERUNG und LEBENS-VERSICHERUNG unterscheiden sich grundsätzlich wenig:


Die RENTENVERSICHERUNG oder LEIBRENTEN-VERSICHERUNG läßt dem Kunden stets die WAHL, nach dem Ansparen des Renten-Kapitals dieses Vermögen an Stelle der VERTRAGLICH ZUGESICHERTEN RENTE sich als EINMALIGE ABFINDUNG AUSZAHLEN zu lassen.

Eine auch einzeln verfügbare Säule der RENTENVERSICHERUNG bildet die - gleichsam um ihre vorangehende Anspar-Stufe gekürzte - SOFORT BEGINNENDE RENTE, die man für die EINMALIGE EINZAHLUNG des sonstwie angeschafften RENTEN-KAPITALS erwirbt.

Die LEBENS-VERSICHERUNG wiederum zielt im Wesen darauf ab und bietet allgemein sogar ein vertragliches Recht, die AM ENDE FÄLLIGE KAPITAL-AUSZAHLUNG oder ERLEBENSFALL-LEISTUNG zu VERRENTEN: Also in eine LEBENSLANGE oder auch beliebig befristete RENTE UMZUWANDELN.

Unterschiedliche ABSICHERUNGEN FÜR DEN TODESFALL lassen sich in BEIDE VERTRAGSFORMEN WAHLWEISE einschließen.

 

Auswahl und Wertung

Mit der RENTEN-ANSPARUNG ÜBER VERSICHERUNGS-VERTRÄGE läßt sich ein sehr breit AUFGEFÄCHERTES ANLAGE-GEFÜGE innerhalb eines handlichen Mantel-Vertrags BÜNDELN, der dem Vorsorgenden zudem noch etliche STEUERLICHE VERGÜNSTIGUNGEN an Bord holen kann.

WERT und LEISTUNGSFÄHIGKEIT eines Versicherers wurzeln demnach an erster Stelle in der GÜTE und STAFFELUNG der für den Aufbau der VERSORGUNG gebotenen KAPITAL-DECKUNG - sowie in der Stichhaltigkeit der VERTRAGS-BEDINGUNGEN, die einen zuverlässigen Schutz vor GEFAHREN verbürgen sollen:


Der Anbieter einer HERKÖMMLICHEN KAPITAL-VERSICHERUNG sollte einen angemessen breit und AUSGEWOGEN AUFGESTELLTEN DECKUNGS-STOCK vorweisen können, umsichtig und doch zielstrebig zur Erschließung HOHER ERTRÄGE gesteuert; und sollte zumal seine früher versprochenen Anlage-Ergebnisse insgesamt eher übertroffen denn verfehlt haben.


Die FONDSGEBUNDENE ANSPARUNG steht und fällt mit der AUSWAHL der zur Verfügung stehenden INVESTMENT-BAUSTEINE.

Es müssen keineswegs unbedingt viele Dutzend sein, doch ausreichend HOCHKARÄTIGE FONDS ERLESENER ANBIETER darunter; dazu tunlichst auch einige RENTEN- und GELDMARKT-ANLAGEN, so daß man in jenen Jahren, wo die Ansparung bereits ihrem Abschluß entgegen sieht, während lohnender Märkte die ERREICHTEN WERTE beizeiten in sturmfesten SCHLECHTWETTER-DEPOTS bis zur Verrentung BUNKERN kann.

Bei der Wahl der geeigneten VERTRAGS-GESTALTUNG gilt es stets ABZUWÄGEN, daß JEDE ABSICHERUNG, also auch eine verbriefte MINDEST-VERZINSUNG, unumgänglich GELD KOSTET, um das sich am Ende die GESAMT-LEISTUNG VERRINGERT, mit der den Versicherten ja immer auch die außerrechnungsmäßigen, nicht vertraglich garantierten ÜBERSCHÜSSE zufließen !

Die lebenswichtige BERUFSUNFÄHIGKEITS-ABSICHERUNG ist vorrangig an den VERTRAGS-BEDINGUNGEN zu messen: Ohne eingehende Durchleuchtung der wirklich VEREINBARTEN und für jeden erdenklichen Fall EINDEUTIG ZUGESAGTEN LEISTUNGEN kann es im Leben nicht gelingen, das Preis-Leistungs-Verhältnis zutreffend zu beurteilen.


Sind die WESENTLICHEN FORDERUNGEN an einen im Kern LEISTUNGSFÄHIGEN ANBIETER und eine rundum taugliche VERTRAGLICHE DECKUNG hieb- und stichfest erfüllt, dann haben wir innerhalb dieser erlesenen Runde der vorerst Gefreiten immer noch PREISE und KOSTEN unter die Lupe zu nehmen.

Dies allerdings nicht an Hand irgend welcher Allerwelts-Beispiele, sondern einzig in Auslotung des GENAU FÜR SIE tatsächlich in Frage kommenden EINZELNEN VERTRAGS. Weit schädlicher als etwa hilfreich sind hingegen solche Veröffentlichungen, die alleine oder obenan IN DER LUFT HÄNGENDE PREISE oder selbst nur Nebenkosten vergleichen, einfach weil sich alles Inhaltliche ihrem geschäftigen Blick oder gar tieferen Verständnis hartnäckig entzieht.

 
Wir BERATEN, ERÖRTERN, PRÜFEN und RECHNEN allzeit

FÜR SIE PERSÖNLICH.


Bitte sprechen Sie uns an !



 
Betriebliche Altersversorgung
 

Das BETRIEBSRENTEN-GESETZ erlaubt eine Reihe VERTRAGLICHER REGELUNGEN zur wirtschaftlichen Absicherung und späteren Versorgung von ARBEITNEHMERN, wofür sowohl die anpruchsberechtigten BESCHÄFTIGTEN als auch die ARBEITGEBER beträchtliche STEUERLICHE VERGÜNSTIGUNGEN erhalten, dazu mitunter noch eine VERRINGERUNG DER SOZIAL-ABGABEN.
 


Die AUFWENDUNGEN FÜR DIE BETRIEBLICHE VORSORGE können


ENTWEDER vom ARBEITGEBER als GEWINNMINDERNDE BETRIEBS-AUSGABEN erbracht werden, sie zählen dann weder zu den steuerpflichtigen noch zu den in der Sozialversicherung beitragspflichtigen Bezügen des Beschäftigten;

ODER vom ARBEITNEHMER selber in Gestalt einer freiwilligen ENTGELT-UMWANDLUNG, die dann von seinem STEUERPFLICHTIGEN BRUTTO-EINKOMMEN ABGEZOGEN wird.

 

D
ie vom Betrieb zugesagten Versorgungs-Leistungen können auf recht unterschiedliche Weise erworben beziehungsweise rückgedeckt werden:
 

Durchführungswege

F ÜNF zulässige DURCHFÜHRUNGS-WEGE sieht das Gesetz vor:

Zur DIREKTVERSICHERUNG wird so gut wie JEDE PRIVATE RENTEN- oder LEBENSVERSICHERUNG einzig durch den vorschriftsmäßigen Mantel der betrieblichen VEREINBARUNG.

Die Direktversicherung ist das wohl einfachste Vorsorge-Verfahren. Durch die immerhin ermäßigte Besteuerung der Beiträge zu einem pauschalen Satz von 20 % bleibt dafür die Steuerlast später, während des Bezugs der Rente, sehr gering.


Die PENSIONSKASSE beinhaltet im Kern ebenfalls eine wahlweise HERKÖMMLICHE oder FONDSGEBUNDENE KAPITALVERSICHERUNG, die allerdings gewisse Auflagen zu erfüllen hat und deren Träger eine besondere behördliche Zulassung braucht.

Die Beauftragung einer Pensionskasse ist fast noch einfacher als der Abschluß einer Direktversicherung. Wie bei den anderen Durchführungs-Wegen auch fällt hier nicht einmal eine pauschale Lohnsteuer an, dafür zählen dann im Ruhestand alle Renten-Bezüge ohne Abstriche zum steuerpflichtigen Einkommen.

Der PENSIONSFONDS ist ein nach ähnlichem Muster aufgezogener INVESTMENT-FONDS, wie er bloß von keinem Unternehmen auf dem Markt tatsächlich angeboten wird, da sich die vom Gesetzgeber ausgedachten Vorgaben mit dem wirklichen Leben weniger gut vertragen.

Die UNTERSTÜTZUNGSKASSE ist eine entweder betriebseigene oder unabhängige zwischengeschaltete Körperschaft, die AN STELLE DES ARBEITGEBERS den Beschäftigten gegenüber fest vereinbarte und gegen Insolvenz gesicherte VERSORGUNGS-VERPFLICHTUNGEN eingeht.

RÜCKGEDECKTE UNTERSTÜTZUNGSKASSEN erzielen das benötigte Renten-Kapital in der Regel über herkömmliche Renten- oder Lebensversicherungen. Mit der Einführung der vielseitigeren, leistungsfähigeren und bequemeren Pensionskasse hat die Unterstützungskasse weitgehend an Bedeutung verloren, ihre unstrittigen Vorzüge wurden glattweg überflügelt.


PENSIONSZUSAGE heißt eine ERKLÄRUNG DES ARBEITGEBERS SELBER, in der er sich zu bestimmten Versorgungs-Leistungen verpflichtet. Hierfür kann das Unternehmen REIN RECHNERISCHE RÜCKSTELLUNGEN BILANZIEREN, die in Anwendung fester Sätze einzig nach dem Umfang der zugesagten Leistungen bestimmt werden. Für die WIRLICHE RÜCKDECKUNG bleibt dem Betrieb dabei ein noch weiterer SPIELRAUM als bei der eigenen Unterstützungskasse. Von Versicherungen über OFFENE und GESCHLOSSENE FONDS und sonstige Vermögensgegenstände bis hin zu verschiedensten Wirtschaftsgütern und selbst Beteiligungen an SCHIFFEN, WINDPARKS oder IMMOBILIEN stehen so ziemlich alle Möglichkeiten offen.

Mit ihrer großen BANDBREITE in der wirtschaftlichen und steuerlichen Gestaltung wie auch in der zulässigen Höhe der Versorgung eignet sich die Pensionszusage vornehmlich für leitende Angestellte, Geschäftsführer und Gesellschafter - bedarf dazu allerdings einer wasserdichten und vorausschauenden fachmännischen PLANUNG und AUSARBEITUNG.
 

Gestaffelte Verwendung

Namentlich Direktversicherung, Pensionskasse und Unterstützungskasse ermöglichen dem Betrieb die befreiende Regelung einer BEITRAGSGEBUNDENEN LEISTUNGSZUSAGE, wonach dem Arbeitgeber über die tatsächlichen Ergebnisse der vereinbarten Kapital-Deckung hinaus KEINE WEITEREN VERPFLICHTUNGEN entstehen. Bei einer herkömmlichen Betriebsrente hingegen hätte das Unternehmen für etwaige Ausfälle zu haften und selber aufzukommen.
 


Auf jedem Durchführungsweg lassen sich ALTERSVERSORGUNG und BERUFSUNFÄHIGKEITS-SCHUTZ eben so wie eine HINTERBLIEBENEN-ABSICHERUNG als einzelne oder verbundene BAUSTEINE KOPPELN.

 

Und auch eine einträgliche VERKNÜPFUNG MEHRERER DURCHFÜHRUNGSWEGE läßt sich ganz nach Ihrem Bedarf erstellen und in ein angemessenes Vertragswerk umsetzen.
 
Wir BERATEN, ENTWERFEN und BERECHNEN nach Wunsch

FÜR SIE PERSÖNLICH.


Bitte sprechen Sie uns an !


                          

Für alle Fragen und Wünsche stehen wir kurzfristig zur Verfügung und vereinbaren gerne auch ein persönliches Gespräch.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, daß diese Zusammenfassung nicht vollständig sein kann und sämtliche Angaben ohne Gewähr erfolgen. Rechtsverbindlich sind ausschließlich die gesetzlichen Vorschriften und die Unterlagen der Anbieter, die Sie jederzeit bei uns erhalten.

Bei den vorstehenden Ausführungen handelt es sich um keine wirkliche Beratung, sondern um eine anschauliche Erläuterung unserer Arbeitsweise, die sich gerne auf Beispiele stützt. Damit kann und soll weder eine ausführliche persönliche Anlageberatung ersetzt werden, die wir Ihnen kostenfrei und unverbindlich anbieten, noch eine Rechts- oder Steuerberatung von dritter Seite, auf die Sie grundsätzlich nie verzichten sollten.


I H R E  S O F O R T - A U S K U N F T :

 0 3 0 - 2 8 2 4 1 9 0

Kernzeit von 1500 bis 2230 !